AMS
Forschungsnetzwerk

xxx
 
AutorIn 1:
Mair, Martin
AutorIn 2:
Kreye, Sylvia
AutorIn 3:
Rausch, Karin
HerausgeberIn 1:
Aktive Arbeitslose Österreich
Titel:
Endstation „zweiter Arbeitsmarkt“?
Untertitel:
Grundprobleme des „zweiten Arbeitsmarktes“ unter besonderer Berücksichtigung der Altersdiskriminierung durch das Programm 50+
Ort:
Wien
Verlag:
Aktive Arbeitslose Österreich
Jahr:
2015
Reihe:
Aktive Arbeitslose Österreich Berichte, Nr. 1
Abstract:
Aus dem Inhalt:
1. Entstehen und Definition des „zweiten Arbeitsmarktes“.
2. Als Mensch zweiter Klasse am „zweiten Arbeitsmarkt“?
2.1. Positionierung in niedrig qualifizierter Arbeit.
2.2. Gesundheitsgefährdung durch körperliche Schwerarbeit.
2.3. Stigmatisierung durch Zuschreibung von Vermittlungshindernissen.
2.4. Stigmatisierung und Eingriff in Privatsphäre durch „sozialpädagogische Betreuung“.
2.5. Verletzung des Datenschutzes durch Datenweitergabe an das AMS.
2.6. Umgehung regulärer Bezahlung durch sittenwidrige Pauschallöhne („Transitarbeitskräfteregelung“).
2.7. Niedriglohn und Teilzeitarbeit.
2.8. Gratisarbeit für SÖBs/GBPs in Form von „Arbeitstrainings“.
2.9. Gratisarbeit für Unternehmen in Form von „Praktika“.
2.10. Sonderrechtszone „gemeinnützige Personalüberlasser“.
2.11. Schikanöse und rechtswidrige Arbeitsverträge..
2.12. Zuweisungsvorassetzungen werden vom AMS mißachtet.
2.13. Zuweisung zu „zweiten Arbeitsmarkt“ als Druckmittel und Strafe.
2.14. Armutsfalle „zweiter Arbeitsmarkt“ durch Neubemessung beim AMS.
3. Der „zweite Arbeitsmarkt“ ist eine vom AMS kontrollierte Einrichtung.
4. Fragwürdige Erfolgsbilanz: Integrationsmythos „zweiter Arbeitsmarkt“.
5. „Zweiter Arbeitsmarkt“ wird zur Altersdiskriminierung.
(...)"
[Arbeitsmarktpolitik, Arbeitspolitik, Arbeitsmarktintegration, Sozialpolitik]
Download:
 hier klicken (PDF  390 KB)
URL:
 Aktive Arbeitslose Österreich