AMS
Forschungsnetzwerk

xxx
 
AutorIn 1:
CEPS
HerausgeberIn 1:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK)
Titel:
Auswirkungen der Digitalisierung auf die Inklusion von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt
Untertitel:
Zwei Fallstudien zu Österreich und zu plattformbasierter Arbeit
Auftraggeber:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK)
Auftragnehmer:
Centre for European Policy Studies (CEPS)
Ort:
Wien
Verlag:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK)
Jahr:
2019
Abstract:
Aus dem Vorwort: "Die Digitalisierung verändert die Arbeitsmärkte tiefgreifend und einigen Studien zufolge profitieren davon möglicherweise besonders Menschen mit Behinderungen. Ein wichtiges Element in diesen Beschreibungen ist die Zunahme von plattformbasierter Arbeit, d.h. von digitalen Plattformen, die Angebot von und Nachfrage nach bezahlter Arbeit zusammenführen. Einzelberichte deuten darauf hin, dass plattformbasierte Arbeit Menschen mit Behinderungen eine flexible Möglichkeit zur Beteiligung am Erwerbsleben bietet, weil sie beispielsweise auf Wunsch von zuhause aus arbeiten können. Andererseits wird aber auch davor gewarnt, dass Menschen mit Behinderungen vom wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt ausgeschlossen werden könnten und die Ungleichheit sich so weiter vertiefen könnte. Unter Berücksichtigung dieser Punkte untersucht der vorliegende Bericht die Auswirkungen der Digitalisierung – Möglichkeiten und Herausforderungen – auf die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt. Außerdem enthält er kurz gefasste und aktuelle politische Empfehlungen für Beteiligte. (...)"
[Inklusion, Antidiskriminierung, Arbeitsmarktintegration, Arbeitsorganisation, Arbeitsforschung, Arbeitssoziologie, Behinderte, Benachteiligte, Sozialpolitik, Arbeitsmarktpolitik, Personalpolitik, Human Resources]
Download:
 hier klicken (PDF  818 KB)